HERBERT DUTZLER

„Letzter Fasching”

LESUNG

Dienstag, 14. November, 20:00 Uhr

Ausnahmezustand im Ausseerland: Die „Maschkera“ sind los! Der alljährliche Faschingsumzug in Bad Aussee steht vor der Tür und alle sind voller Vorfreude. Doch die freudige Stimmung in der Kurstadt ist getrübt: Eine Morddrohung, die im Ausseer Faschingskomitee eingelangt ist, sorgt für Besorgnis unter den Faschingswütigen. Ein Trommelweib soll mit dem Leben büßen! Um einem möglichen Anschlag vorzubeugen, wird Inspektor Franz Gasperlmaier zur verdeckten Ermittlung eingeteilt. Er soll, getarnt als eines der traditionellen Trommelweiber, unerkannt beim Umzug mitmarschieren. Doch aller Vorsicht zum Trotz enden die Faschingsfeierlichkeiten bereits kurz nach Beginn mit einem grausamen Mord! Der Koch eines renommierten Bio-Hotels aus der Umgebung wird erstochen aufgefunden. Bald schon stellt sich heraus, dass das Mordopfer in krumme Geschäfte und dubiose Machenschaften verwickelt war. Die Liste der Tatverdächtigen scheint immer länger zu werden …

Herbert Dutzler, geboren in den Fünfzigern in Schwanenstadt in einer Geburtenstation ohne Arzt, an die heute nur noch der Parkplatz des Seniorenheims erinnert. Und selbst das soll bald abgerissen werden. Matura in der nahe gelegenen Bezirksstadt Vöcklabruck, danach Studium der Germanistik und Anglistik in Salzburg. 33 Jahre Unterrichtstätigkeit in den Fächern Deutsch und Englisch, daneben noch Informatik und Darstellendes Spiel. Intensiver Kontakt mit der Schulbürokratie ließ es zwingend notwendig erscheinen, Gewaltphantasien in das literarische Schaffen abzuleiten. So mussten in seinen Krimis bereits Schuldirektoren ins Gras beißen – obwohl er sogar selber einmal einer werden wollte. Ein gnädiges Schicksal hat ihn davor bewahrt.

„Wer die ersten vier Altaussee-Krimis gerne gelesen hat, wird den fünften lieben! Und wer sie nicht gelesen hat, wird ihn ebenfalls lieben! Man schwankt zwischen Schmunzeln und Gänsehaut und kann das Buch nicht mehr weglegen!“

„Große Krimikunst: Herbert Dutzler erzählt so überzeugend, dass man das Gefühl hat, dem Gasperlmaier bei seinen Ermittlungen wirklich über die Schulter zu schauen. Und es gibt wirklich keinen Ermittler, bei dem ich das lieber täte!“

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Ried

 

Eintritt: 10,-

 


 

HOT PANTS ROAD CLUB 2.0

„Funk is our Mission”

FUNK

Freitag, 17. November, 20:00 Uhr

Seit unglaublichen 25 Jahren wirft das siebenköpfige oberösterreichische Groove-Funk-Monster jetzt schon seine Fänge aus und krallt sich Tanzwütige mit fetten Partytunes vom Feinsten. Enthusiasmus und Euphorie gingen all die Jahre nie verloren. Zuletzt gab es allerdings ein paar Veränderungen im Club: Drei Gründungsmitglieder entschlossen sich 2015 dazu, neue Pfade zu gehen und überließen ihren Platz auf der Bühne neuen Ausnahmemusikern an Bass, Schlagzeug und Tasten. Mit dem frischen Wind, der durch das jugendliche Alter der neuen Bandmitglieder Einzug gefunden hat, definiert man sich neu und verpasst sich ein soundmäßiges Update. Vorne an der Bühnenkante zaubert aber auch beim Hot Pants Road Club 2.0 selbstverständlich weiterhin Maestro Andie Gabauer. Mit gesangstechnischer Könnerschaft und erstaunlicher Gewandtheit leitet der Leadsänger die Zwiesprache mit dem Publikum. Stimmlich schöpft er aus einem Füllhorn: von Prince-inspiriertem Falsett über seine Hauptstimmlage des knochentrockenen Funk-Tenors bis hin in tiefe Bariton-Lagen. Daneben inspiriert er mit perkussivem Gitarrenspiel die Rhythmusgruppe, das Epizentrum der Groove-Erdbeben des HPRC. Aktuell arbeitet das Septett an einem neuen Album, das zum Bandjubiläum auch im KiK präsentiert wird. Darauf werden sich neue Songs in altbewährtem HPRC-Style finden. Und auch in Sachen Live-Show bleibt die Band dem Credo treu: „Dance & have a good time!“ www.hprc.de  
Besetzung: Andie Gabauer – vocals, guitar; Christian Roitinger – trumpet, vocals; Sebastian Grimus – saxophone; Werner Wurm – trombone; Oliver Kerschbaumer – keyboards; Jojo Lackner – bass; Josef Hinterhölzl – drums

 

Eintritt: 22,-

 


 

MUNDWERK CREW

Support: SCHMAFU

„komplementär” Österreich-Premiere

HIP-HOP/FUNK/RAP

Freitag, 24. November, 20:00 Uhr

Ein stabiles, in sich stimmiges Energiebündel aus 8 groovigen Jungs mit einer gemeinsamen Mission: Hip-Hop in seiner puren Form - lässig, laut und vor allem live! Bei der Crew ist kein Platz für Szeneregeln, Hypes oder Klischees. Rap ist das Sprachrohr, Funk das Fundament. Kick und Bass laden zum Tanzen ein, die Texte zum Mitsingen. Nach ihrer letzten Platte „#logoamstart“ und drei intensiven Live-Jahren mit zigtausenden zurückgelegten Kilometern kommen die vier Bayern, drei Innviertler und ein Linzer nun mit ihrem 3. Studioalbum straight back to the roots! Die Band um die beiden Frontmänner Touze und Beenz hat ihren Sound mal wieder neu definiert. Die gewohnt technisch anspruchsvollen und kräftigen Texte schweben irgendwo zwischen Deutsch, bayrischem Dialekt und modernem Anglizismus. Gestützt von dem fetten Sound der Liveband hat sich die Crew bereits von Russland bis Frankreich, von Italien bis in den hohen Norden gerappt und dabei keinen Fleck auf der Landkarte ausgelassen. Wer die Crew kennt, weiß, dass es ein Live-Erlebnis ist und die neue Scheibe „komplementär“ (Veröffentlichung am 27.10.2017) wird nicht nur eingefleischte Hip-Hop Fans begeistern.
 www.mundwerk-crew.de
Besetzung: Touze & Beenz – Rap; Wolfgang Bleckenwegner – Bass; Lukas Handlbauer – Schlagzeug; Gerhard Vorauer – Keyboard; Fabian Jungreithmayr – Gitarre; Mr. Mephisto – Cutz; Tom Straub – Trompete


Schmafu produziert als 5-köpfige Band mit relativ klassischer Instrumentalbesetzung groovigen, vom Funk gekitzelten Rap, der von unorthodoxen und spritzigen Texten lebt. Diese kommen in gereimtem Hochdeutsch oder auch im Wiener Slang daher. Aber wie wir alle wissen, beschreiben Texte höchstens die Konsistenz unseres musikalischen Eintopfs, jedoch nicht den Geschmack, also hört selbst!
Besetzung: Simon Eidenberger – Vocals; Lukas Heimgartner – Gitarre; David Dolezel – Keyboard; Florian Pühringer – Bass; Martin Pöchmüller – Schlagzeug

 

Eintritt: 18,-

 


 

FREE  DANCE  CLUB

Der Dance Club findet am Mittwoch, 18.10., 29.11. und 20.12. von 19:00 bis 20:30 Uhr im KiK, Hartwagnerstr. 14, 4910 Ried, statt und richtet sich an Frauen und Männer, die Freude an der Bewegung und am Tanz in den verschiedensten Musikrhythmen und Stilen haben. Dabei gibt es kein Richtig oder Falsch. Den Emotionen des Alltags Ausdruck verleihen ist die Devise, Gefühle verarbeiten, den Körper spüren, mittels Kreativität neue Welten entdecken, Stress reduzieren und Lebensfreude aktivieren. Mitzubringen sind bequeme Kleidung und Schuhwerk, bzw. Socken. Gestaltung: Gabi Gadermaier, ist selbst leidenschaftliche Tänzerin und verfügt u. a. über eine tanztherapeutische Ausbildung.
Kontakt: Gabi Gadermaier, g.gadermaier@inext.at, Tel.: 0699/12796724

 

 

ALAN KELLY GANG/

CONNLA/

LIAM SCANLON

„22. Guinness Irish Christmas Festival”

IRISH FOLK MUSIC

Freitag, 1. Dezember, 20:00 Uhr

Man nehme mit der Alan Kelly Gang eine der wichtigsten irischen Bands der letzten 20 Jahre, bei der u.a. die erfolgreiche Sängerin und Flötistin Steph Geremia für den guten Ton sorgt. Dazu kombiniere man Connla, ein junges aufregendes Quintett aus Nordirland und füge zu dieser aufregenden Mischung den „Sean Nos“- Tänzer Liam Scanlon als Special Guest hinzu. Was da herauskommt? Eine irische Christmas-Party, die nicht nur Fans der grünen Insel begeistern wird.
Der Piano-Akkordeonist Alan Kelly zählt zu den wichtigsten Musikern der jungen irischen Szene der letzten 25 Jahre und wird von Fachpresse und Fans als interessantester Musiker auf seinem Instrument bezeichnet. In verschiedenen Formationen tourt er mit seinem ureigenen irischen Musik-Stil seit über zwei Jahrzehnten rund um den Globus. Die aktuelle Alan Kelly Gang ist vermutlich sein bestes Ensemble bislang.
„The Alan Kelly Gang manage to sound like a ceilidh band, a jazz combo, and a first class session. To pigeonhole this as Irish traditional music is woefully inadequate, but that core is unmistakable, as is the band’s own distinctive and irrepressible sound” (The Living Tradition)
Mit Connla haben wir erneut ein umjubeltes junges Ensemble am Start, das derzeit völlig am Puls der Zeit arbeitet. Die Protagonisten des Quintetts aus Nordirland sind in den letzten Monaten mit den wichtigsten Auszeichnungen des Genres bedacht worden, so z. B. als „Best New Group 2016” bei den Live Ireland Music Awards, oder „New Group Of The Year 2016” von den Irish American News.
„Consider this your early warning system… there is something serious on the horizon and that creative storm is Connla.” (Irish Music Magazine)

 

Eintritt: 24,-

 


 

QUERSCHLÄGER

„20 Jahre Lungoland“

SPEZIALPROGRAMM 2017

Fr., 8. + Sa. 9. Dezember, 20:00 Uhr

Vor 20 Jahren veröffentlichten die Querschläger die legendäre CD Lungoland und setzten damit einen Maßstab für ihr weiteres Schaffen. Nun blicken sie zurück und ziehen Bilanz, was aus dem Lungoland und den Typen, die es damals bevölkerten, geworden ist. Das tun sie nicht, indem sie einfach die Lieder der CD von vorne bis hinten durchspielen, sondern indem sie musikalische und inhaltliche Fäden quer durch zwei Jahrzehnte ziehen, mit der Gegenwart verknüpfen und weiter in die Zukunft spinnen. So entsteht ein Gewebe aus Querschläger-Klassikern, Geheimtipps und bisher noch Unerhörtem aus dem unermüdlichen Schaffen der Lungauer Band. www.querschlaeger.at

Besetzung: Fritz Messner – Gesang, Fotzhobl & Gschichtln; Mathias Messner – Gitarren & Gesang; Reinhard Simbürger – Gesang, Gitarren, Fotzhobl, Lungauer Berghorn, Didgeridoo, Sansula, Udu-Drums, Hang, Trompete & diverse Kleinteile; Fritz Kronthaler – Klarinetten, Saxophone, Dudelsack, Okarina, Flöten & Tröten; Franz Tannenberger – Keyboards, Akkordeon, Banjo, Gesang; Nelli Neulinger – Bass; Thomas Binderberger – Schlagzeug & Percussion

„Ein schier endloses musikalisches Spektrum decken die Querschläger ab. Diese Vielfalt reicht von dylanesker Songwriter-Haltung über Polka und Rock bis zur Auffrischung volksmusikalischer Traditionen. Was die Querschläger tun, hat allerdings weniger mit neuer Volksmusik zu tun als mit alter Liebe. Es ist die Liebe zu traditionellen musikalischen Formen, ganz egal ob die aus der Volksmusik oder aus dem Pop kommen. Hauptsache ist, die Musik eignet sich, um Geschichten erzählen zu können.“ (Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten)

 

Eintritt: 22,-

 



 

PAULUS HOCHGATTERER

„Der Tag, an dem mein Großvater ein Held war”

LESUNG

Dienstag, 12. Dezember, 20:00 Uhr

Paulus Hochgatterer ist zurück! Mit einer berührenden Geschichte über Angst, Sehnsucht und Alltag im Krieg. Im Oktober 1944 taucht auf einem Bauernhof in Niederösterreich ein ungefähr dreizehnjähriges Mädchen auf, verstört und offenbar ohne Erinnerung. Nelli wird aufgenommen und wächst in die Familie hinein. Einige Monate später kommt eines Nachts ein junger Russe auf den Hof. Er hat nichts bei sich außer einer Leinwandrolle, die er hütet wie seinen Augapfel. Zwischen ihm und dem Mädchen entspinnt sich eine zarte Beziehung, die durch das Eintreffen einer Gruppe von Wehrmachtssoldaten jäh unterbrochen wird. Glanzvoll und fulminant erzählt Paulus Hochgatterer die Geschichte eines verschollenen Gemäldes – und von einem einfachen Mann, der zum Helden wird.

Paulus Hochgatterer, geboren 1961 in Amstetten/Niederösterreich, lebt als Schriftsteller und Kinderpsychiater in Wien. Er erhielt diverse Preise und Auszeichnungen, zuletzt den Österreichischen Kunstpreis 2010.

„Das Nicht-Gesagte ist die große Kraft seines Schreibens. (...) Es sind feine / leise Beobachtungen, die ich großartig finde, weil man mitspüren muss.“ Christine Westermann, Literarisches Quartett, 11.08.17 

„Der Autor zieht den Leser von der ersten Zeile an in den Bann (...) Eine stilistische Glanzleistung. (...) Ein Meisterwerk der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur." Erich Klein, Falter, 02.08.17

„Fantastisch-realistisch erzählt Hochgatterer vom Versuch, das eigene Leben zu meistern, von Momenten des Glücks und jenen, in denen man zum Helden werden kann.“ Karoline Thaler, ORF, 30.07.17

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Ried

 

Eintritt: 10,-

 



 

SAXOFOUR

„Es wohnt ein friedlich` Ton in meinem Saxophon”

WEIHNACHTSTOUR 2017

Freitag, 15. Dezember, 20:00 Uhr

Saxophonquartette haben in der internationalen Musik mittlerweile auch schon Tradition. Österreichs Beitrag verkörpern vier der profiliertesten und stimmkräftigsten Saxophonisten mit dem Bandnamen Saxofour. „Streunende Hörner“, so lautet ihr Motto. Treffend, denn ihre Vielseitigkeit zeigt sich in den verschiedensten Projekten und Spielsituationen. Das herausragende Ensemble, bestehend aus den vier Spitzenmusikern der österreichischen Saxophonistenriege Florian Bramböck, Klaus Dickbauer, Christian Maurer und Wolfgang Puschnig, begeht sein 25-jähriges Bandjubiläum und lädt zu gar weihnachtlicher Stimmung ein. Die vier Saxophonisten zaubern Glanz in Erwachsenen- und Kinderaugen, lenken die einen ab vom Weihnachtstrubel und spielen für die anderen die alten Lieder in neuem Gewande. Es ist schon Tradition, dass die vier gefragtesten Saxophonisten zwischen Scheibbs und Nebraska im Zuge einer fast jährlich stattfindenden Dezember-Tournee österreichische, amerikanische und europäische Weihnachtslieder dem adventlich eingestimmten Publikum näher bringen und zwar in gewohnter „saxofourischer“ Manier: mit Groove, Originalität, Geist und Virtuosität, bei der auch der Humor nicht zu kurz kommt. www.toene.at/saxo4/

Line up: Florian Bramböck – Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon; Klaus Dickbauer – Alt- und Baritonsaxophon sowie Bassklarinette; Christian Maurer – Sopran- und Tenorsaxophon; Wolfgang Puschnig – Altsaxophon

 

Eintritt: 20,-

 



 

SILVANA STEINBACHER &

JOSEF ZWEIMÜLLER

„Pinguine in Griechenland“ & „Wolkenziegel”

TANDEM-LESUNG

Dienstag, 19. Dezember, 20:00 Uhr

Harald hetzt in beinahe suchtähnlichem Ausmaß den emotionalen Ausnahmeerfahrungen hinterher. Nichts ist ihm zu gefährlich oder trivial, um zu einem emotionalen Kick zu gelangen. Als Schauspieler kann er sich die Flow-Erlebnisse auf der Bühne holen und scheint befriedigt zu sein. Plötzlich aber erhält er seine Glückszufuhr nicht mehr. Zur selben Zeit ändert sich auch Boris‘ Leben. Unerwartet und scheinbar ohne Auslöser wird er von Halluzinationen, die er gleichmütig als bereichernde Gratis-DVDs in sein Leben integriert, heimgesucht. Zu diesem Zeitpunkt beschließen die beiden unzertrennlichen Freunde einen ausgedehnten Urlaub auf einer griechischen Insel. Doch dann erscheint Sandrina…
Silvana Steinbacher, geboren 1957 in Turin, aufgewachsen in Italien und Salzburg, lebt seit 1995 in Linz. Sie arbeitete bis 2011 als ORF-Kulturredakteurin und Moderatorin. Seit einigen Jahren ist sie freie Publizistin und Autorin.

Aus dem Leben gegriffen und doch abseitig. Tiefschürfend und doch leichtfüßig. Lokalmatador Josef Zweimüller ist ein Autor, der gerne die Beobachterrolle einnimmt und am Liebsten unter die Oberfläche blickt. In seinem aktuellen Buch „Wolkenziegel“ treffen Schicksalsschläge und Lebenslust so direkt und unverfänglich aufeinander, wie man es selten liest. Unterhaltsam, klug und mit Sinn für das Skurrile erzählt er in zehn Geschichten von moralischen Grauzonen, dem Wunsch nach gelingender Nähe oder von Situationen, in denen die Phantasie zum Zufluchtsort wird. Und natürlich kommt bei Josef Zweimüller nie der Humor zu kurz. So erfährt man, warum ein Uhu zum Festtagsbraten wird, Geldhaie mit Hunderteuroscheinen gefüttert werden, ein Hautausschlag spätes Eheglück bringt oder eine Giraffe auf eine Kinderrutsche klettert.
Josef Zweimüller, geboren im Innviertel, gründete mit fünfzehn Jahren seine erste Band, komponierte und schrieb Songtexte. Später verlegte er sich auf die bildende Kunst, mit zahlreichen Ausstellungen in Österreich und Deutschland. Seit 2006 widmet er sich ausschließlich dem Erzählen von Geschichten. Er veröffentlicht in Anthologien, Blogs, hält Lesungen und Schreibseminare. www.zweimueller.net

In Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Thalia Ried

Eintritt: 10,-